FDP verjüngt den Vorstand und setzt die Segel

Die Freien Demokraten im Kreis Neuwied verjüngen im Zuge Ihres Kreisparteitags den Vorstand. Alexander Buda (54) als Vorsitzender einstimmig wiedergewählt. Im Geschäftsführenden Vorstand gab es dann aber vier Neubesetzungen. Mit Philipp Amberg (40) und Tim-Jonas Löbeth (24) wurden zwei neue Stellvertretende Vorsitzende gewählt. Jochen Müller (55) übernimmt das Amt des Schriftführers und Dennis Krämer (19) übernimmt in jungen Jahren bereits das wichtige Amt des Kreisschatzmeister.

Neustadt/Wied // Beim Treffen der Freien Demokraten im Kreis Neuwied wurden am Samstag die Segel für die zukünftige Ausrichtung gesetzt. Neben den Neuwahlen zum Vorstand stand die interkommunale Zusammenarbeit gerade dank des Besuchs regionaler sowie überregionaler Gäste im Mittelpunkt. 

 

Der Parteitag begann mit der Rede von Daniela Schmitt, rheinland-pfälzische Ministerin für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau. Sie spannte den Bogen von den großen Themenblöcken Corona sowie dem Krieg in der Ukraine zu deren direkten Auswirkungen auf die regionale Wirtschaft. Sie unterstrich dabei im Besonderen, wie wichtig die „gute und konstruktive Zusammenarbeit in den Gemeinden und Städten“ sei. Der FDP-Kreisverband hatte gerade dieses Thema im Vorab bereits in den Mittelpunkt gestellt und freute sich über den Besuch der Bürgermeister Michael Christ (VG Asbach), Jan Ermtraud (VG Bad Hönningen) sowie Peter Jung (Stadt Neuwied). Ebenfalls begrüßten die Liberalen die Fraktionsvorsitzenden Jürgen Schmied (CDU-Fraktion im VG-Rat Asbach) sowie Hermann Bernady (FWG Fraktion im VG-Rat Asbach). 

 

Nach dem pointierten und sehr positiv aufgenommen Grußwort von Michael Christ, Verbandsbürgermeister der VG Asbach, gab Alexander Buda dann den Mitgliedern sowie Gästen im Rechenschaftsbericht einen Rückblick auf die vergangenen drei Jahre Parteiarbeit. Die Landtags- als auch Bundestagswahl zählten dabei zu den großen Projekten. Besonders herausheben konnte Buda den erreichten Mitgliederrekord, wobei gerade junge Menschen der Partei das Vertrauen ausgesprochen haben, „Im Kreisverband Neuwied herrscht ein gutes Verhältnis zwischen Jung und Alt. Die Alten freuen sich an der neuen Dynamik und machen mit“. Bei der anschließenden Wahl zum Kreisvorsitzenden wurde die Arbeit von Alexander Buda von den Mitgliedern mit der einstimmigen Wahl honoriert. 

 

Bei den Wahlen zu den Stellvertretenden Kreisvorsitzenden wurde dann ein Generationswechsel eingeleitet. Nach vielen Jahren in diesem Amt verzichteten Dr Tobias Kador und Kai Rinklake auf eine erneute Kandidatur. Auch die langjährige Schriftführerin Christa Ewenz sowie Schatzmeister Andy Büsch traten beruflich bedingt nicht mehr an. Alexander Buda bedankte sich bei allen vier für Ihre großartige Arbeit der vergangenen Jahre. Christa Ewenz wurde mit stehenden Ovationen von den Mitgliedern vom Amt verabschiedet. Buda und die versammelten Mitglieder freuten sich aber, dass alle ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder der Partei auch in Zukunft in wichtigen Rollen erhalten bleiben. 

 

„Ich habe richtig Lust, die FDP und damit die Liberale Idee hier im Kreis Neuwied weiter voranzubringen. Mir ist dabei besonders wichtig, alle Generationen und Geschlechter im Blick zu haben und einzubinden. Es ist sehr erfreulich, dass wir so viele Junge Mitglieder in den vergangenen zwei Jahren gewinnen konnten. Wir dürfen dabei aber nicht unsere älteren Jahrgänge vergessen. Wir müssen Politik für alle Generationen machen“, führte der später neugewählte Stellvertretende Kreisvorsitzende Philipp Amberg in seiner Rede aus.

 

„Wir wollen den Kreisverband im Rahmen unseres Kulturwandels zu einer eigenständigen Regionalpartei transformieren. Das geht nur durch eine stärkere Verankerung mit den Menschen und Unternehmen hier bei uns in der Region. Wir haben hierfür bereits zu Beginn des Jahres einen Prozess eingeleitet, den wir nun konsequent weitergehen müssen. Das Ziel ist eine erfolgreiche Kommunalwahl 2024“, ergänzte Tim-Jonas Löbeth, ebenfalls gewählter Stellvertretender Kreisvorsitzender.

 

Großer Zustimmung erfreuten sich dann auch Jochen Müller in neuer Funktion als Schriftführer sowie Dennis Krämer als neuer Kreisschatzmeister. „Wir leben im Kreisverband das Prinzip des Wohlwollens, in dem sich jedes Mitglied nach den eigenen Stärken und Interessen einbringen kann. Gerade jungen Menschen wollen wir die Chance geben, sich zu engagieren und Vertrauen zu schenken. Es ist klasse zu sehen, dass wir mit Dennis Krämer ein junges und motiviertes Neumitglied direkt in eine enorm Verantwortungsvolle Position ziehen konnten“, freute sich der sichtlich bewegte Alexander Buda. 

 

Bei den anschließenden Wahlen für die Beisitzer im Vorstand verfolgten die Liberalen das Ziel, dass jede Gebietskörperschaft vertreten ist. Als Beisitzer wurden Christa Ewenz, Julia Hirzmann, Gunter Jung, Tobias Kador, Sebastian Nelles, Kai Rinklake, Harald Engel sowie Salvatore Genovese gewählt. Neben den Wahlen zum Vorstand wurden im Anschluss die Delegierten zum Bezirks- sowie Landesparteitag für die kommenden zwei Jahre neu gewählt.