Chamäleon und das Real Life Adventure „66 Minuten“

Das beliebte Abenteuer „ 66 Minuten“ ist durch den 2. Lockdown in Not und sucht jetzt nach Sponsoren und bittet um Hilfe aus der Politik.

Alles nur Theater oder doch eher eine ganz große Nummer in und für Neuwied? Mit einem Hilferuf wandte sich der künstlerische Leiter Oliver Grabus vom Verein „Chamäleon – Alles nur Theater e.V.“ an Dennis Mohr - Stadtratsmitglied und Landtagskandidat der FDP, der sich kurzfristig vor Ort ein Bild von der Situation gemacht hat.

Chamäleon und die 66 Minuten

Alles begann 2009 mit der Gründung des Vereins Chamäleon, der im letzten Jahrzehnt die Deichstadt mit zahlreichen Theater-Vorstellungen und Kleinkunst-Darstellungen bereichert und so immer wieder für Schlagzeilen gesorgt hat. Seither ist der Verein auf über 110 Mitglieder angewachsen und wurde mehrfach ausgezeichnet. Ein Meilenstein war die Gründung des Real Life Adventure „66 Minuten“.

Was mit dem Horrorhaus Schlabbeck vor etwa 6 Jahren anfing ist mittlerweile längst zu einem Abenteuer für Groß und Klein geworden – bei dem bekannten Touristik-Portal Tripadvisor mittlerweile die Nummer  1 der beliebtesten Freizeitaktivitäten in Rheinland-Pfalz und für die Stadt Neuwied ein echter Magnet für Gäste aus einem riesigen Umkreis, nicht selten sogar aus dem Ausland. Bei den Outdoor-Missionen jagen die Spieler quer durch die Innenstadt und auch der lokale Einzelhandel wird in das Spiel integriert. Für gewöhnlich flanieren die angereisten Gäste im Anschluss noch einmal durch die Geschäfte und erfreuen sich an der lokalen Gastronomie.

Dennis Mohr ist begeistert von der Kulisse in der früheren Schlemmerkuppel, die zuvor über Jahre hinweg nahezu leer stand. „Bei einer Privatführung konnte ich mich von den umfangreichen Eigenleistungen überzeugen, die hier in den letzten Jahren erbracht wurden. Ich kam mit hohen Erwartungen, die allesamt weit übertroffen wurden, obwohl ich nicht einmal gespielt, sondern nur besichtigt habe.“

Mit einer neuen ganz speziellen Online-Version soll nun per Videokonferenzsystem das Spiel fit für die Coronazeit werden und in Zukunft auf diesem Wege Spielern aus der ganzen Welt und sogar Menschen mit Einschränkungen von zuhause aus zur Verfügung stehen. Oliver Grabus und sein Team arbeiten mit Hochdruck daran, weil sie damit rechnen, bis März nicht öffnen zu dürfen.

Dringend Sponsoren gesucht – vielfältig kreative Werbemöglichkeiten

Um das vereinsgeführte Abenteuer am Leben zu halten, musste das Team von 66 Minuten in den letzten Tagen ordentlich in die Tasten hauen und die Telefone heiß laufen lassen. „Nach dem 1. Lockdown hätten wir weiter mit Hochdruck an der geplanten Online-Version arbeiten sollen, haben uns dann aber wieder mit all unserer Kraft um den Vor-Ort-Spaß gekümmert“, resümiert Grabus. Für kurze Zeit stand die Zukunft sogar auf der Kippe. „Es sieht alles danach aus, dass wir überleben, aber wir brauchen dringend Unterstützung.“

Die beste Möglichkeit für das Chamäleon-Team sind weitere Sponsoren. Landtagskandidat Dennis Mohr konnte sich ein Bild davon machen, warum es sich für Sponsoren lohnt, „66 Minuten“ finanziell zu unterstützen.

„Die Mitglieder und Mitarbeiter von Chamäleon sind Bühnenprofis, Schauspieler und Kulissenbauer. Bisherige Sponsoren sind von „ganz subtil“ bis offensichtlich auf erstaunliche Weise in das Spiel integriert, werden auf der Webseite benannt und auf Außenmonitoren gezeigt. Mir kamen allein bei der Besichtigung unendlich viele Ideen, sich hier als Marke positionieren zu können. Und durch die bald entstehende Online-Version ist das sogar weltweit möglich. Das sollte sich jeder, der gerne kreativ wirbt, unbedingt vor Ort anschauen.“

Interessierte Firmen können sich an Stadtratsmitglied Dennis Mohr oder direkt an das Team um Oliver Grabus wenden.

Webseite: https://www.66minuten.de/