Schreiber: Dierdorf braucht Neuanfang

Unser Bürgermeisterkandidat für Dierdorf Ulrich Schreiber erzählt wo er in der Innenstadtentwicklung Potential sieht, was an der internen Kommunikation im Stadtrat besser werden muss und warum man ihn wählen sollte.

Die Gründe für die Kandidatur zum Bürgermeister

Einfach gesagt: Ich glaube Dierdorf hat mehr Potential. Dazu will ich an der Spitze des Stadtrates motiviert die Ideen sammeln und die Weiterentwicklung zum Wohle von Dierdorf koordinieren. Im Oktober bin ich vom Stadtrat als erster Beigeordneter gewählt worden und kann das Bürgermeisteramt jetzt mit meinem Beruf gut vereinbaren.

Dierdorf ist mein Heimatort und liegt mir sehr am Herzen - und damit auch die Entwicklung der Stadt. Hier möchte ich als Ur-Dierdorfer mit Herz und Verstand an der Zukunft der Stadt arbeiten. Selbstverständlich kann ich allein nichts bewirken, daher werde ich den Stadtrat stärker als bisher bei der Weiterentwicklung einbinden.

Die Ansatzpunkte zur besseren Stadtentwicklung

Zuerst ist eine gründliche Bestandsaufnahme notwendig. Festgefahrene Strukturen in fast allen Bereichen müssen analysiert und bewertet werden. Die innerstädtische Infrastruktur muss auf den Prüfstand - insbesondere im Hinblick auf seniorengerechtere Gestaltung. Anschließend müssen Ideen entwickelt werden und deren Umsetzung im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten geprüft werden. Ganz nach meinem Motto: Bewährtes bewahren, Begonnenes fertigstellen und Neues bürgernah anpacken.

Entscheidend wird sein, als Bürgermeister mit den Ortsvorstehern aber auch auch mit den Ortsbeiräten besser vernetzt zu arbeiten. Da könnte ich mir eine andere Zusammenarbeit vorstellen.

Es ist ein absolutes Muss, dass ich an den Ortsbeiratssitzungen teilnehme. Sobald in den Ausschüssen oder im Rat Themen der Stadtteile besprochen werden, sollte der Ortsvorsteher einbezogen werden. Nur dann habe ich den O-Ton aus dem jeweiligen Stadtteil und dem jeweiligen Ortsbeirat. Hier kann in Zukunft einiges besser laufen.

Potentiale im Bereich Innenstadtentwicklung

Wir haben auf der einen Seite die Initiative "Wir Westerwälder". Die werden mit ihrer Geschäftsstelle nach Dierdorf kommen. Wenn man deren Geschäftsführer mit zehn Prozent im Bereich Tourismus und Innenstadtentwicklung für Dierdorf in Anspruch nehmen dürfte, wäre dies ein großer Vorteil für uns. Denn wir können uns keine halbe oder ganze Kraft im Tourismusbereich und der Stadtentwicklung leisten.

Hauptaugenmerk müssen wir auf eine gute Zukunftsperspektive für junge Familien in Dierdorf richten. Dazu gehört eine gesunde Infrastruktur im Bereich Wohnen, Bildung - angefangen vom Kindergarten über alle Schulzweige -, gute Arbeitsplätze und ein ansprechendes Kulturangebot. Hier wartet auf alle Entscheidungsträger viel Arbeit. Auch neue Wege sind hier denkbar.

Die B 413

Die B 413 ist ein Problem, sie trennt den Ort in zwei Hälften. Aktuell stellt sich ein Problem an der Einmündung Poststraße auf die B 413. Das neue Leiterfahrzeug der Feuerwehr hat den Leiterkorb an der Stirnseite des Fahrzeuges. Dies könnte beim Auffahren auf die B 413 zu einem Gefahrenpunkt für den laufenden Verkehr werden.

Mögliche Abhilfe könnte hier eine Bedarfsampel bieten. Diese Ampel könnte im Alarmfall vom Feuerwehrgerätehaus gesteuert werden.

Einbindung der Bürger

In einem ersten Schritt möchte ich den Rat und die Ausschüsse mehr und stärker einbinden. So wäre es nach meiner Meinung wichtig, dass im Hauptausschuss die Fraktionssprecher vertreten sind. Dadurch kann ein besserer Informationsfluss in die Fraktion erreicht werden und es wird frühzeitig eine breitere Entscheidunghsbasis geschaffen. Nur gut informierte Ratsmitglieder sind in der Lage, mit den Bürgern in einen Dialog einzutreten und deren Interessen ordentlich im Rat zu vertreten.

Ausschüsse

Außer dem Hauptausschuss, der vor jeder Ratssitzung tagte, haben alle Fachausschüsse in den vergangenen 5 Jahren, wenn überhaupt, nur ganz selten getagt. Gerade in diesen Fachausschüssen, die natürlich auch mit Fachleuten besetzt sein sollten, könnten spezielle Lösungen für Probleme detaillierter beraten und neue Ideen und Wege entwickelt werden.

Alle Entscheidungsträger, sowohl in den Ausschüssen, als auch im Rat, sind gut informiert und können auch nach außen kompetent auftreten. Je nach Umfang und Art der erforderlichen Maßnahmen sollten auch die Bürger frühzeitig mit einbezogen werden.

Wie ich meine Ziele verfolge

Ich bin ein Mensch, der zielstrebig an die Aufgaben herangeht. Probleme bringe ich auf den Punkt und diskutiere sie lösungsorientiert aus. Unredlichkeit gibt es bei mir nicht. Versprochen wird nur, was auch machbar ist. Sollte etwas nicht umsetzbar sein, muss man das auch klar und mit sachlichen Argumenten belegen, damit es für alle nachvollziehbar ist. Ehrlich, direkt, zielstrebig und lösungsorientiert - das ist meine Art.

Warum Sie mich wählen sollten

Dierdorf braucht einen Neuanfang, neue und frische Ideen, eingefahrene Strukturen müssen aufgelöst werden, Dierdorf muss sich für alle weiterentwickeln. Hierfür biete ich mich den Bürgern als Bürgermeister an, mit Herz und Verstand.