Neuwieder FDP bemängelt fehlende Fahrradwege in der Marktstraße

v.l.n.r.: Prof. Dr. Wolfram Kunz, Oliver Spielmann, Thomas Breuer und Dietrich G. Rühle
v.l.n.r.: Prof. Dr. Wolfram Kunz, Oliver Spielmann, Thomas Breuer und Dietrich G. Rühle

Vertreter der Freien Demokraten Neuwieds (FDP) nahmen die Wiedereröffnung der Neuwieder Marktstraße zum Anlass, diese zu besichtigen. Die Beläge von Straße und Gehweg der Marktstraße wurden saniert, die Gehwege verbreitert und mit neuem Pflaster versehen, Bäume wurden gepflanzt und die Beleuchtung erneuert. Das sagte grundsätzlich auch den Liberalen zu. Die neue Marktstraße fördere wirklich die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt. Oliver Spielmann freute sich über die sogenannten Baumscheiben: „Das ist grundsätzlich die Richtige Richtung, Neuwied grüner erscheinen zu lassen und sicherlich auch gut für das Innenstadtklima.“ 

„Es ist auch beachtlich, dass einmal eine Baumaßnahme vor ihrer Zeit fertiggestellt wurde“, erkannte Dietrich G. Rühle an. Aber nicht alles war in den Augen der Liberalen zu loben. Man habe zwar an Abstellplätze für Fahrräder gedacht. „Ich frage mich aber“, so Thomas Breuer“, warum man überbreite Bürgersteige baut, aber bei solch einer umfassenden Sanierung keine Fahrradwege schafft.“ Platz genug wäre doch vorhanden. Die Liberalen hätten kürzlich schon einmal bemängelt, dass die Fahrradwege in der Andernacher Straße lebensgefährliche Stellen auswiesen, jetzt aber verzichte man vollständig auf Fahrradwege. „Während andere Städte ihre Innenstädte vollständig dem Fahrradverkehr öffnen“, wusste Prof. Dr. Wolfram Kunz zu berichten, “ist Fahrradfahren in der Neuwieder Innenstadt noch immer ein gefährliches und wenig Freude bereitendes Unternehmen.“ Wenn in einigen Jahren die derzeit getesteten E-Roller erlaubt würden, hätte Neuwied kaum Strecken, wo diese fahren könnten. Ganz abgesehen davon, dass Fahrradfahrer in Neuwied überwiegend zwischen fahrenden oder parkenden Autos herumkurven müssten. Hier habe man eine Chance vertan, Neuwied den kommenden Zeiten anzupassen.