FDP-Kreisvorstand diskutiert Bundestagswahlkampf

Alexander Buda, Bezirks-und Kreisvorsitzender
Alexander Buda, Bezirks-und Kreisvorsitzender

2017 gilt es. Da war man sich auf der Kreisvorstandssitzung der FDP im Waldhotel in Dierdorf vergangene Woche einig. „Wir müssen und werden 2017 wird den Wiedereinzug in den Bundestag schaffen“, brachte Tobias Kador, stellvertretener Kreisvorstand den Tenor des Abends auf den Punkt. So war es kein Wunder, dass der Bundestagswahlkampf das beherrschende Thema des Abends war.

 

„Wir werden mit aller Kraft daran arbeiten, ein hervorragendes Ergebnis für unsere Partei zu erringen“, gab sich Kreis- und Bezirksvorstand Alexander Buda kämpferisch. Diskutiert wurde insbesondere die Strategie im Wahlkampf der Partei im Kreis, wie beispielsweise die Organisation von Ständen und die optimale Platzierung von Wahlwerbung. Einig war man sich, dass 2017 das Jahr der FDP werden würde, die sich als einzig vernünftige politische Alternative zur Großen Koalition anbiete.

Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt war die Organisation einer Debattenrunde mit dem ehemaligen Wirtschafts- und Arbeitsminister Wolfgang Clement, diese soll am 03. März in Neuwied stattfinden. Alle Bürger seien herzlich eingeladen hier teilzunehmen, so Buda. Bezug nehmen solle die Diskussion auf die FDP-Bundeskampagne „Du“. Denn: Die politische Diskussion drehe sich derzeit entweder um „rechte oder linke Ränder“ oder um „Arme oder Superreiche“. Nur die Mitte, die die den Karren ziehen, käme in der politischen Debatte kaum noch vor. Viele fragen sich: „Und was ist mit mir – wann geht es mal um mich“, führte Buda aus. Ergänzend zu diesen Ausführungen wurde beschlossen, unter dem Motto „Mut und Zuversicht für Deutschland“, eine positive Überschrift und Botschaft für die Clement-Runde zu setzen, getreu dem Motto der Partei: „German Mut“, wie die Kreisvorstandsmitglieder hervorhoben.

Abschließendes Thema war die Planung des Kreisparteitages: dieser soll am 10. Februar im Hotel Fernblick in Hümmerich, Kreis Neuwied, stattfinden, es wurden verschiedene Anträge diskutiert, die dort eingebracht werden sollen. Insbesondere sollen rechtliche Bedingungen bei der Zuständigkeit unserer regionalen Verkehrswege verbessert werden, aber auch das Thema „Innere Sicherheit“ habe bei den Liberalen einen hohen Stellenwert. So stelle sich die Frage, wie das Land seine Bevölkerung noch besser vor Gewalt, Terror, Einbruch und Diebstahl schützen könne. Das Schlusswort hatte Kreisvorstand Alexander Buda: „Ich bin mir sicher, dass wir mit unserer politischen Agenda, die wir nicht zuletzt auf dem Kreisparteitag setzen werden, die Menschen im Kreis von der Notwendigkeit einer starken FDP überzeugen“.

Text C. Honnef