Ortszufahrt Ockenfels wird saniert

Wirtschaftsministerium sagt Hilfen zur Sanierung der Kreisstraße K11 zu

 

Ein Zeichen für die leidtragenden Bürgern und Gewerbetreibende in Ockenfels

 

Verkehrsminister Dr. Volker Wissing, FDP, hat dem Landkreis Neuwied für die Instandsetzung der Stützmauer im Zuge der Sanierung der K 11 zwischen Linz und Ockenfels eine Zuwendung in Höhe von 1.599.000 € zugesagt. „Wir beobachten die Situation nun schon seit der Vollsperrung unserer Ortszufahrt im Januar diesen Jahres. Auf Wunsch vieler Bürger sind wir dann in Mainz vorstellig geworden“, so das FDP-Ratsmitglied der Gemeinde Ockenfels, Andreas Mönig.“ Die Zusage aus Mainz ist ein Statement und ein gutes Ergebnis unserer Arbeit vor Ort.“

 

 Im Sommer diesen Jahres baten Andreas Mönig und Tobias Kador, der dieses Jahr umzugsbedingt sein Ratsmandat an Andreas Mönig abgegeben hat, den Kreis- und Bezirksvorsitzende der Freien Demokraten, Alexander Buda, um seine Mithilfe. Buda wandte sich an das Wirtschafts- und Verkehrsministerium in Mainz, wies auf die maroden Straßen im gesamten Kreisgebiet Neuwied hin und bat um Mithilfe für die leidgeplagten Ockenfelser Bürger und Gewerbetreibenden. Dabei machte Buda klar: Ockenfels ist seit der Sperrung der Ortszufahrt praktisch von der Außenwelt abgeschnitten. Die K11 ist die einzige Anbindung der Gemeinde an das übergeordnete Straßennetz. „Die Fördermittel aus dem Verkehrsministerium freuen uns sehr,“ sagte Waldemar Bondza, amtierender Vorsitzender der FDP in Linz und selbst Unternehmer eines gutgehenden mittelständischen Betriebs. Bondza betont, „kein Gewerbe ohne Anbindung an das übergeordnete Straßennetz“ und er verspricht, „wir werden die Sanierungsmaßnahmen weiter kritisch begleiten und werden uns immer wieder an Mainz wenden, damit diese „Hängepartie“ so schnell wie möglich beendet wird.“