FDP für eine Fahrrad-freundlichere Innenstadt Neuwied

Neuwied. Frau Dr. Jutta Etscheidt bildet im Stadtrat eine Fraktion mit Alfons Kessler, FDP. Sie hatte einen in der Form großartigen Antrag gestellt. Er ist auf die Fußgängerzone begrenzt. Er ist preiswert. Er ist technisch leicht durchführbar. Vom Inhalt her soll er zuerst die Fußgängerzone zu begrenzten Zeiten für Radfahrer öffnen. Er will zudem den Wildwuchs beim Radfahren, der zurzeit in der Innenstadt herrscht, begrenzen. Mit einer begrenzten, preiswerten, einfachen Maßnahme wollen die Stadträte Etscheidt und Kessler ein fahrrad-freundlicheres Neuwied anstoßen. Dessen Planung dümpelt nämlich seit 20 Jahren vor sich hin mit dem Anspruch, Alles überall umfassend regeln zu wollen. Jetzt bearbeitet der Planungsausschuss den Antrag. Jetzt können möglichst viele Bürger ihre Vorstellungen und Wünsche an ihre Vertreter in diesem Ausschuss und im Stadtrat herantragen. Die FDP hat den Anfang gemacht und auf Facebook sowie persönlich am Donnerstag, dem 29. September 2016 im Restaurant Deichblick Vorschläge gesammelt. Dabei kam ganz klar heraus: Die Fußgänger möchten eine klare Abgrenzung der Fußgängerzone gegen Radfahrer zu den Ladenöffnungszeiten. Bürgerinnen und Bürger, die in der Innenstadt wohnen, möchten nachts ungefährdet durch die Fußgängerzone nach Hause gehen. Allenfalls wären sie bereit, über eine Öffnung am Sonntag zu reden. Großen Beifall fand ein Vorschlag, an zwei Stellen Radfahrstreifen anzulegen. Dafür sind die Langendorfer Straße zwischen Elfriede-Seppi- und Schloßstraße geeignet sowie die Engerser Straße zwischen Schloß- und Mittelstraße. Dort ist genügend Platz. Auf der zentrums-nahen Seite sind Ständer sinnvoll, damit gesetzestreue radfahrende Bürger dort ihre Räder anschließen können. Das wäre wieder eine begrenzte, preiswerte und technisch leicht durchführbare Maßnahme. Der Abend brachte noch weiter gehende Vorschläge. Diese wird die FDP weiter formulieren. Im Bürgergespräch zeigte sich wieder ein Mal, dass die wirklichen Experten diejenigen sind, die selbst in der Innenstadt zu Fuß gehen oder Fahrrad fahren. Stadtrat Alfons Kessler von der FDP wird die Anregungen in seine Fraktion und den Stadtrat tragen. Der junge Liberale Andreas Büsch stellt die Verbindung zur FDP im Kreis- und Bezirksvorstand her. Über weitere Ideen freut sich der Vorsitzende des Stadtverbandes Paul Peter Baum. Sein Briefkasten hängt in der Langendorfer Str. 111, seine Telefonnummer lautet 969696 und die Mailadresse baum@fdp-neuwied.de . Zuletzt ein Tipp für Interessierte: Stadträtin Dr. Jutta Etscheidt hat zudem angekündigt, dass sie am Mittwoch dem 5. Oktober ab 19.30 Uhr im Bootshaus des Wassersportvereins Neuwied (WSV) an der Rheinbrücke, Rheinstr. 80, den Bürgern für ein Gespräch zur Verfügung steht.