Laudatio zu Ehrung des langjährigen Mitglieds –Dietrich G. Rühle von Dr. Tobias Kador

Lieber Herr Rühle,

 

 

25 Jahre Parteizugehörigkeit; 25 Jahren leben und wirken mit, für und in der FDP, 25 Jahre FDP Geschichte. Wenn wir mit Ihren Augen 25 Jahre zurückblicken in die Zeit Ihres Eintritts in die FDP im Jahr 1987, dann blicken wir – gemeinsam mit Ihnen – in den wohl wichtigsten Zeitabschnitt deutscher und europäischer Geschichte im Nachkriegsdeutschland und dann blicken wir auch auf eine bewegte Geschichte der Liberalen in unserem Land. 

 

Sie sind Zeitzeuge geworden des wichtigsten Nachkriegsereignisses in Deutschland, Europa und der Welt. Sie sind Zeuge der Wiedervereinigung geworden, Sie haben erlebt, wie die Worte von Hans-Dietrich Genscher auf dem Balkon der Prager Botschaft im tosenden Jubel von tausenden von Menschen untergegangen sind, untergegangen im Namen der Freiheit. Sie sind Zeuge geworden der eingerissenen Mauer an der innerdeutschen Grenze, dem Zerfall einer Menschen verachtenden Ideologie, allein durch den Willen zum Frieden getragen, durch Montagsgebete, durch friedliche Demonstrationen.

 

 

Eine deutsche Revolution ohne auch nur einen Schuss.

 

„Tear down this wall“ – die Worte Reagens vom 12. Juni 1987 am Brandenburger Tor, vielleicht hallten sie 1989 noch in den Köpfen der Menschen und sie mögen uns auch auch heute noch bewegen. Und vielleicht hat Reagen sich an Ihnen, lieber Herr Rühle, ein Vorbild genommen, denn sie sind nur ein paar Wochen vorher in die Liberale Partei eingetreten. Die Worte stehen in der Tradition europäischer Werte  und in der Tradition eines ebenso bedeutenden Zitats eines amerikanischen Präsidenten – „Ich bin ein Berliner“ – Worte, die Kennedey am 26. Juni 1963 im Westberliner Rathaus sprach, mit denen er den Geist der Luftbrücke beschwor und mit denen er ein Plädoyer für ein geeintes und freies Europa abgab. Sicher ist heute, die Vision ist Realität geworden, die Freiheit bahnt sich ihren Weg und Sie, lieber Herr Rühle, sind nicht nur Beobachter sondern Begleiter und Gestalter.

 

In den 1990iger Jahren dann sind Sie Zeuge geworden einer liberalen Politik der blühenden Landschaften, eines wieder vereinigten Deutschlands in der Ära Kohl. Blühenden Landschaften, die heute Realität geworden sind. Sie sind Zeugen geworden der liberalen Architektur einer europäischen Einigung mit den Maastrichter Verträgen und der Grundlage einer stabilen europäischen Wirtschaft- und Währungsunion eines liberalen Wirtschaftsministeriums. Eine liberale Errungenschaft, die heute mehr denn je durch die Aufweichung der Stabilitätskriterien in Gefahr ist.

 

Und Sie sind Zeuge geworden eines beispiellosen Aufstiegs der FDP auf 14,6 % bei der Bundestagswahl 2009, Sie haben die Zeit erlebt, als die Parole galt: die FDP ist Volkspartei, die Zeit des Guido-Mobils, von big brother und der Spaßpartei.

 

Aber Sie sind auch Zeuge geworden einer Zeit, in der man mit einem politischen Flyer mit judenfeindlichen Ressentiments gespielt hat, in einer Zeit, in der viele - insbesondere aus der Kriegserlebnisgeneration - der FDP den Rücken gekehrt haben. Parteifreunde, die deutsche Geschichte miterlebt und deutsche Verantwortung erkannt haben und die diesen anderen Weg nicht mitgehen wollten.

 

Sie sind Zeugen geworden eines abrupten und für viele auch tief bewegenden Endes eines politischen Talents und einstigen FDP Hoffnungsträger, der sich erst selbst ins Abseits geschossen hat, um dann in seiner Leidenschaft zum Fallschirmspringen den Freitod gesucht und gefunden zu haben.

 

Und Sie sind Zeuge geworden der dunklen Stunden der FDP, in einer Zeit, in der ein um das andere liberale Licht in den bundesdeutschen Landtagen und im Bundestag erloschen ist. Sie sind Zeuge einer Zeit geworden, in der man Liberale im Straßenwahlkampf und in der Presse verlacht, verleumdet und verleugnet hat. In der man uns offen angefeindet hat.

 

Und jetzt sind Sie Zeuge einer Zeit, in der sich viele Menschen wieder bewusst werden, wie dringend Liberale im Interesse einer ideologiefreien bürgerfreundlichen Politik in den Landtagen benötigt werden.

 

Und über all die Zeit können wir alle hier im Raum „Eines“ feststellen, Sie sind noch da.

 

Sie sind noch Mitglied der FDP, Sie haben sich nicht beirren lassen, Sie sind für uns alle anderen der Leuchtturm, der Fels in der Brandung, das Grundmeter, der Polarstern, der Nordpol, der Orientierungsmaßstab. Nicht für die Zeit, die Sie Mitglied in der Partei gewesen sind, sondern für die Zeit, in der wir gemeinsam mit Ihnen streiten durften und für die Orientierung, die Sie uns mit Ihrem Bekenntnis zur FDP über all die Jahre gegeben haben, dafür gilt Ihnen unsere Anerkennung, unser tiefer Respekt, unser Dank. Und im Namen aller, die wir hier im Raum sind, im Namen aller Liberalen hoffen wir auf noch viele gemeinsame Jahre mit Ihnen.

 

In diesem Sinne erhebe ich mein Glas auf Sie und sage Ihnen stellvertretend für alle einfach nur

 

Danke