FDP-Spitzenkandidat besucht Skylotec

Der FDP-Landesvorsitzende und Spitzenkandidat der FDP Rheinland-Pfalz bei der kommenden Landtagswahl Dr. Volker Wissing und Dr. Tobias Kador, FDP Landtagskandidat aus dem Wahlkreis Linz/Rengsdorf besuchten mit weiteren Parteifreunden den Neuwieder Hersteller von Absturzsicherungen Skylotec. Die Politiker erhielten Einblicke in das fast 70 Jahre alte Familienunternehmen.

Was macht SKYLOTEC überhaupt? – Auf diese Frage erhielten FDP-Politiker nun eine ausführliche Antwort beim Besuch in der Firmenzentrale in Neuwied. „Wir sichern Menschen gegen Absturz“, sagte Geschäftsführer Dr. Kai Rinklake und zeigte eindrucksvoll auf, wie aus einem kleinen Handwerksbetrieb ein mittlerweile weltweit agierendes Unternehmen im Bereich der Absturzsicherung wurde. Der Hersteller verfügt über ein umfangreiches Produktprogramm und entwickelt ständig innovative Lösungen, die Menschen gegen einen Absturz sichern – ob bei der Arbeit oder in ihrer Freizeit. Rund 200 Mitarbeiter beschäftigt SKYLOTEC allein in Neuwied, über 400 sind es weltweit. „Es hat sich ausgezahlt, dass wir auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten am Standort Deutschland festgehalten haben“, sagte Dr. Rinklake, der das Traditionsunternehmen auch für die Zukunft gut gerüstet sieht: „Der Markt bietet uns noch viele Wachstumsmöglichkeiten, beispielsweise in den USA.“

Wissing unterstrich, dass es mittelständische Firmen wie SKYLOTEC sind, die mit Kraft und Innovationen Deutschland zu einer starken Industrienation machten. Die FDP werde bei dem Einzug in den Landtag dafür Sorge tragen, dass innovative Firmen wie diese wieder mehr Chancen für ihre Entwicklung erhielten, damit Rheinland-Pfalz in der Zukunft das Anbaugebiet für neue Ideen werde, so der Spitzenkandidat der Freien Demokraten.

Wie SKYLOTEC in Neuwied arbeitet, erfuhren die Besucher zum Abschluss bei einem umfassenden Rundgang durch die Produktionsstätten und das „Vertical Rescue College“, dem Trainingszentrum, in dem Beschäftigte aus verschiedenen Anwendungsbereichen im Umgang mit ihrer Ausrüstung umfangreich von Profis geschult werden.

Einen Artikel finden Sie auch auf der Seite des NR-Kuriers: Link