Liberale Kandidaten sind angriffslustig und optimistisch - Freie Demokraten im Kreisverband Neuwied haben Bewerber für Landtagswahl gekürt- Freie Demokraten im

 

 





Bildungs- und Infrastrukturpolitik sind Kernthemen

 

Die Liberalen im Kreis Neuwied sind sich einig, den Bürgern zur 2016 anstehenden Landtagswahl Alternativen zur rot-grünen Chaos- und Verschwendungspoltik bieten zu müssen. "Schon allein der Nürburgring, an dem 600 Mio. Euro in den Sand gesetzt worden sind, aber auch König Kurts Hotelabenteuer oder die Wirtschaftsverhinderungspolitik von der grünen Wirschaftsministerin Eveline Lemke zeigen, wie nötig eine bessere Wirtschaftspolitik für Rheinland-Pfalz ist. Schon in der Vergangenheit hat die FDP bewiesen, dass sie besser haushalten und eine bessere Bildungspolitik schaffen kann. Um die  angespannte Finanzlage in Rheinland-Pfalz wieder einigermaßen in Griff zu bekommen können, bedarf es Jahre solider Haushaltspolitik und ist für jede Partei eine große Herausforderung.", stimmte FDP-Kreisvorsitzender Alexander Buda die Liberalen, die ins Dierdorfer Waldhotel gekommen waren, auf die anstehenden Wahlen ein.

Und wie sie wollen! Der Vorsitzende des FDP-Kreisverbands Neuwied, Alexander Buda (Mitte) mit den FDP-Kandidaten, die sich um ein Direktmandat bei der Landtagswahl bewerben. Dr. Hermann-Josef Sich (l.) ist B-Kandidat im Wahlkreis 3 "Linz am Rhein/Rengsdor
Und wie sie wollen! Der Vorsitzende des FDP-Kreisverbands Neuwied, Alexander Buda (Mitte) mit den FDP-Kandidaten, die sich um ein Direktmandat bei der Landtagswahl bewerben. Dr. Hermann-Josef Sich (l.) ist B-Kandidat im Wahlkreis 3 "Linz am Rhein/Rengsdor

Bei den Wahlgängen zeigten die Liberalen große Geschlossenheit, denn alle vier Bewerber wurden ohne Gegenkandidaten und ohne Gegenstimmen einstimmig gewählt: Im Wahlkreis 3 "Linz am Rhein/Rengsdorf" tritt für die FDP Dr. Tobias Kador an. Der 46-Jährige arbeitet als Richter am Landessozialgericht und zwar im Rentensenat. Kador ist seit mehr als 20 Jahren FDP-Mitglied und engagiert sich als Mitglied des Gemeinderates Ockenfels in der Kommunalpolitik. Ihn unterstützt Dr. Hermann-Josef Sich. Dem 67-jährigen ehemaligen Studiendirektor vom Linzer Gymnasium liegt die Teilhabe von Menschen mit Behinderung, die Folgen des demographischen Wandels und die Bildungspolitik am Herzen. Sich ist seit 35 Jahren FDP-Mitglied und verfügt über viel Erfahrung in der Kommunalpolitik, im Gemeinderat, in der Orts-, aber auch in der Kreispolitik.

Sven Störmer - Landtagskandidat im Wahlkreis 04
Sven Störmer - Landtagskandidat im Wahlkreis 04

Im Wahlkreis 4 "Neuwied/Dierdorf" geht Sven Störmer für die Liberalen ins Rennen. Dem 40-jährigen Oberstudienrat, er unterrichtet Mathematik und Chemie, und engagiert sich zudem im Philologenverband, liegt naturgemäß die Bildungspolitik am Herzen. Die Nachteile, die Gymnasien im Wettbewerb mit Realschulen plus dank der rot-grünen Schulpolitik derzeit hätten, gehörten beseitigt. Das Bildungs- und Unterrichtsniveau dürfe nicht weiter sinken, Gleichmacherei sei keine Lösung, auch nicht für die von Rot-Grün geplanten "Universallehrer, die künftig auch Medizin verabreichen sollen". Das ginge zu weit, bedeute Qualitätsverluste und ließe eine gezielte Förderung quasi nicht mehr zu. Sven Störmer wird von Christian Heß unterstützt, der als Ersatzkandidat von der Versammlung in geheimer Wahl aufs Schild geoben wurde. Der 30-jährige Rechtsanwalt begeistert sich für liberale Werte und entschied sich nach der vergangenen Bundestagswahl ganz bewusst, Mitglied zu werden. 

Dr. Tobias Kador - Landtagskandidat im Wahlkreis 03
Dr. Tobias Kador - Landtagskandidat im Wahlkreis 03

"Ja, ich will" steht auch auf den Mitgliedsanträgen, die die FDP-Kandidaten fast immer bei sich haben. Jetzt und vor allem im März nächsten Jahres kommt es darauf an, ob auch der Wähler will. "Mit diesen vier Kandidaten stellt der Kreisverband Neuwied den Wählern hoch gebildete und gut geschulte Menschen zur Wahl", so Kreis-Chef Alexander Buda. "Ihr seid einfach bärenstarke Typen, die klar machen, dass auch die Altersdurchmischung aus erfahrenen und neuen Kräften bei uns stimmt." 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0